Wahlsonntag und wen wählen?

Wer die rechtsnationale und zum Teil offen neonazistische „Alternative für Deutschland“ verhindern will, muss eine der Parteien wählen die es garantiert über die 5%-Hürde schaffen – Union, SPD, Linke, Grüne oder FDP. Stimmen für Klein-Parteien die die 5% nicht schaffen können, fallen alle unter den Tisch.

Was Erich Kästner damals sagte, gilt heute leider wieder:
»Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf … «

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Wahlsonntag und wen wählen?

  1. kelly schreibt:

    So ist es!
    Ich habe bereits meine Kreuzchen gemacht warte gespannt auf das Ergebnis und bei der Niedersachsenwahl im Oktober auf die Lehren…
    LG Kelly

  2. Die Schwalbe schreibt:

    Auch ich hab schon längst per Briefwahl mein Kreuzchen gemacht und warte ebenfalls auf das morgige Ergebnis. Laut letzten Insa-Meinungstrend hat die AfD weiter hinzu gewonnen und könnte den Einzug in den Bundestag schaffen. Sollte sich das bewahrheiten, wovor ich mich fürchte, werden mit der Risiko-Fraktion AfD die Debatten im Bundestag in jedem Fall härter werden.
    LG von Gerda

  3. Gabriel schreibt:

    @ Kelly + Gerda – Danke für eure Komments. Genau, wir werden es erleben.
    Wenn allerdings in einigen Bereichen so weitergewurschtelt wird wie bisher, vergrössern sich die Probleme gewaltig.
    Zum Beispiel gehört das Asylrecht entlastet – mit einem klaren neuen Zuwanderungsgesetz.
    Wir brauchen in Zukunft Einwanderer und das kann man auch für jeden transparent regeln – wenn man wollte.

    LG,
    G.

  4. werner schreibt:

    So, jetzt hamma den Salat…
    werden nun wohl einige viele denken. 😉
    Herzlichen Gruß
    Werner

Kommentare sind geschlossen.