Sommerzeit und Durst!

In meiner Kindheit in den 60ern gab es auf vielen unserer Spielplätze noch Trinkbrunnen. Auf Tastendruck zischte kostenlos frisches Wasser in unsere durstigen Kehlen.

Und wenn das Taschengeld zu locker sass (was selten vorkam), gönnten wir uns zusätzlich Florida-Boy. Das Getränk ging sogar bei Müttern durch, im Gegensatz zur Cola.

Wir stopften uns die Flaschenhälse immer voll in den Mund, was das trinken erschwerte. Bis wir auf die Idee kamen oben ein Luftloch an der Flaschenöffnung zu lassen, dauerte es eine Weile. Börps! 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sommerzeit und Durst!

  1. kelly schreibt:

    Bei uns hieß das begehrte und seltene Getränk Anjola!
    Natürlich in der Glasflasche.
    Bei Planet.e gab es einen erschreckenden Bericht über die Plastikverseuchung durch Einweg- und Mehrwegflaschen und überhaupt.
    Ich muss mein Verhalten unbedingt verbessern …
    Herzliche Grüße aus der morgendlichen Kaffeezeit!
    Kelly

  2. Gabriel schreibt:

    Liebe Kelly – Anjola scheint es immer noch (oder wieder) zu geben.
    Zumindest zeigt mir’s das Hinternetz an …

    Nur Florida-Boy und Trinkbrunnen gibt es heute keine mehr.

    Herzliche Grüsse,
    G.

Kommentare sind geschlossen.