Anglizismen versus Deutsch

Neulich diskutiere ich mit einem Freund, dem die vielen Anglizismen im Deutschen auf den Geist gehen. Ich bin seiner Meinung, weil ohne Sinn und Verstand Wörter verwendet werden wie z.B. ‚Public Viewing‘.
‚Public Viewing‘ ist im Englischen die öffentliche Leichenschau eines oder mehrerer Verstorbener. Manches Fußballspiel kommt da zwar schon nahe dran, aber Unfug ist es trotzdem.

Andrerseits verändert sich Sprache ständig. Wörter verschwinden und werden durch andere ersetzt. Beispiel an einem Würstchen-Automaten aus den 30er Jahren – der Apparat verabfolgt. Ein deutsches Wort das heute nirgends mehr gesprochen oder geschrieben wird. That’s life! 😉

wuerstchen-automat-1931

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Anglizismen versus Deutsch

  1. Matthias Mala schreibt:

    Ja, so ist das mit der Abfolge der Wörter … Sie gehen einem irgendwann mal aus.

    • Gabriel schreibt:

      Die Anweisung auf dem Automaten hat
      fast schon was philosophisches 🙂 –

      Geld einwerfen
      Kurbel 5x drehen
      Wurst entnehmen

  2. Roland schreibt:

    Dann bietet sich ja an, daß Du mit body bag (Leichensack) zum public viewing gehst. Har har. Zwischenzeitlich hat sogar der Duden vor dem inflationären Gebrauch des Genitivs bei Firmennamen kapituliert und gestattet den Apostroph bei Firmennamen. Siehe Ahrberg’s, die Unsitte gab’s schon Anno Tobak. Heute würde dieses Teil vermutlich „Uncle Ahrberg’s smart 7/24 snack and menue center“ heißen und was rauskommt wäre „the ultimate XXL weenie hotter“.
    Soweit mein response und See you

  3. Gabriel schreibt:

    ‚The Ultimate XXL Weenie Hotter‘ klingt ausgezeichnet! Ein rassiger, bayrischer Schnupftabak könnte dann als ‚Bavarian Brain-Freezer‘ firmieren. Herr Roland, mia führ’n völlig neue, total bescheuerte Aglizismen ein, und bringen so das ganze System zum kollabieren! 😉

    Bis demnächst + herzliche Grüsse,
    G.

Kommentare sind geschlossen.