Nikolaus, Krampus und das goldene Rössl

Vor kurzem war ich auf der Suche nach alten Nikolaus-Krampus-Darstellungen und bin auf diesen Holzschnitt gestossen. Im Hintergrund ein fliegendes Ross in den Wolken zu sehen. Ich erinnerte mich an eine Begebenheit aus meiner Kindheit. Dort war von einem goldenen Rössl die Rede gewesen. Was hat es damit auf sich?

Nikolaus-Krampus-goldenes-Roessl_Heissl

Bis in die 1930er Jahre hinein brachte im Bayrischen- und Böhmer-Wald bis hinunter ins Innviertel nicht das Christkindl die Geschenke zu den Kindern, sondern das goldene Rössl. In Österreich auch goldenes Heissl genannt.

Das goldene Rössl war genau so unsichtbar wie das Christkindl. Aber die Kinder hörten es mit lauten Hufschlägen, die manchmal verdächtig nach hölzernem Schuhwerk klangen, im Haus rumpeln.
In den aufgestellten Schüsseln lagen dann die feinsten Geschenke — Nüsse, Lebkuchen, Zuckerstangerl, handgeschnitzte Spielsachen. Gelegentlich fand sich auch ein Geldstück, was dem Rössl vom Schlitten gefallen sein musste, denn Geld war damals rar.

Ein vergessener Weihnachtsbrauch, aber immer noch die Phantasie anregend.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Nikolaus, Krampus und das goldene Rössl

  1. werner schreibt:

    Das mit dem goldenen Rössl oder Heissl kenn ich gar nicht? Kann sein das es in Oberösterreich oder Salzburg mehr bekannt als in der Wiener Gegend.
    Schöne Woche und herzlichen Gruß
    Werner

    • Gabriel schreibt:

      Bis jetzt hab ich’s noch nicht rausgefunden in welchen Gegenden das exakt vorkam. Innviertel und Bayrischer – sowie Böhmer Wald auf alle Fälle. Im Passauer Böhmer-Wald-Museum auf der Feste Oberhaus soll sogar diese geschnitzte Figur vom goldenen Rössl stehen …

      gol_roess

      Ich hab sie aber selbst noch nicht gesehen.

      Dir auch eine schöne Woche und herzliche Grüsse,
      G.

Kommentare sind geschlossen.