Keine Brief-Post

Seit drei Wochen ist mein Postkasten wegen dem Streik leer.
Da hilft es jetzt nur noch zu unkonventionellen Mitteln zu greifen und elektrisch zu werden. 🙂

postkarte_

Advertisements

11 Kommentare

Eingeordnet unter Dieses + Jenes

11 Antworten zu “Keine Brief-Post

  1. Ist das bei euch ehrlich so schlimm? Bei uns gab es noch jeden Tag Post, egal ob Briefpost oder Paketpost. Alles kam wie immer. Ich drück dir mal die Daumen, dass es für dich bald wieder läuft.
    Liebe Grüße
    Elke

    • Ohne Quatsch seit drei Wochen keine Briefpost. Die Pakete kommen an. Wichtige Sachen laufen per Email oder eben wie hier gepostet. 🙂

      Herzliche Grüsse,
      G.

  2. Der Text da auf der Karte erinnert an die Kaiserzeit 😉 Von wo ist das Bild?
    Gruß
    Werner

    • Nix Kaiserzeit! Die Karte ist durch und durch Königreich Bayern. Und bei solchen Gelegenheiten erinnere ich immer wieder gerne daran, dass es erstens ohne uns Bayern das schöne Österreich gar nicht geben würde und zweitens der Original-Stephansdom in Passau steht. 😉

      Herzliche Grüsse nach Wien,
      G.

      • Nau daunn tat i gaunz leis Daunkscheen sogn für die morgendlich Bayrische Geschichtsstund 🙂

        • Nix zu danken – gern gschehn.
          Hat doch schon der Bruno Kreisky selig immer gesagt, dass er so gern Urlaub in Bayern macht. Weil Bayern wäre nicht mehr Österreich und noch nicht Deutschland. 🙂 Wir lieben eben „unsere“ Österreicher.

          Herzliche Grüsse ins „Ausland“! 😉
          G.

  3. hallo – hier meldet sich das ausland…
    die annelies aus franken begrüsste uns immer mit:
    fein, die preissen san wieder da!
    moin gabriel,
    hach gestern sah ich aus der ferne ein gelbes auto und mein erster gedanke war, die post!
    wollte z.b. reiseunterlagen von der DER haben, narda, nix, vielleicht infos im internet. *ggg*
    einen guten wochenstart und nur bei staubfreiheit *tiefeinatmen*!
    lg kelly

    • Liebe Kelly –
      Bremen ist doch für einen Bayern doch gar nie nicht ein Ausland, hat er doch die stete Sehnsucht zum Meer.
      Zum Beispiel der Herr Nettlbeck hier hat sich durch fleissige Salzwasserinhalationen diverse nautische Patente erworben und ist damit auf den Weltmeeren gesegelt. Ob er schon in Bremen war weiss ich nicht, haber Schiffe + Meer ist schon seins!

      Stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünscht dir,
      G.

  4. roland

    Kein Schwein schreibt mich an, keine Sau adressiert an mich……, aber, aber, die Post haftet nicht für die Korrespondenzunlust diverser Adressanten, werther Herr Kollega.
    Die Botschaft ist angekommen und wird zu Herzen genommen.
    Herrn Werner sei noch freundlichst mitgeteilt, daß obige Abbildung die Hofkirche „Zu unsere Lieben Frau“ und den Karlsplatz mit Marienbrunnen in der bayerischen Stadt Neuburg an der Donau kurz nach der Jahrhundertwende, also der vorigen Jahrhundertwende, darstellt. Die Soldaten gehören zum 15ten bayerischen Infanterieregiment „König Friedrich August von Sachsen“.
    Küss die Hand
    Nettlbeck

    • Ob der Herr Werner hier jetzt noch mal reinliest?
      Jedenfalls besten Dank für die Erläuterungen. Hab versucht rauszufinden um welches Regiment es sich da handelt, ist mir aber nicht gelungen.
      Jetzt hammers!

      Herzliche Grüsse die Donau entlang,
      G.

      • roland

        wie bereits gesagt: 15. Bayerisches Infanterieregiment „König Friedrich August von Sachsen“ stationiert in Neuburg an der Donau.