Schweinchen-Verbot

Zuerst habe ich es ja nur für einen Fake-Scherz aus dem Hinternetz gehalten, aber es scheint tatsächlich zu stimmen.

Ein renommierter Schulbuch-Verlag aus England hat seinen Autoren nahegelegt in Zukunft in Kindergeschichten auf die Darstellung von Schweinchen möglichst zu verzichten, damit in anderen Ländern keine religiösen Gefühle verletzt werden können.
Wir leben in hysterischen historischen Zeiten, kann ich da nur sagen.

Falls ihr also in Zukunft so ein armes Schweinchen irgendwo schraddeln seht, weil seine Bilderbuch-Karriere vorbei zu sein scheint – habt ein Herz für Kollege Ringelschwanz! 🙂

strassenmusik-schweinchen-

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Schweinchen-Verbot

  1. kelly schreibt:

    das bekomme ich nun nicht gebacken, gebraten oder sonst was…
    alles aus rücksicht auf vegetarier, nicht erforderlich.
    für veganer keine zeichnungen/fotos vom melken der kühe, von honig in gläsern, kein baklava (letztes bitte streichen ;)).
    ich persönlich mag keine schlangen!
    historische zeiten wirklich wenn es berücksichtigt wird!
    *morgen sind wir tolerant* – unvergessen der song von robert long.
    sorry – ich lasse mich schnell provozieren, wünsche ein angenehmes wochenende und viele gute ideen!
    lg kelly

    • Gabriel schreibt:

      Moin, moin Kelly!

      Für mich, und eigentlich alle Zeichner + Autoren die ich kenne, kommt es immer darauf an, was das dargestellte Schweinchen in der Kindergeschichte macht und was es damit symbolisiert. Analog zu den Fabeln.
      Mir würde nicht im Traum einfallen einen Rabbi oder einen Imam als Schwein darzustellen. Auch keinen katholischen Bischof, obwohl die katholische Kirche wahrlich jede Menge Dreck am Rüssel hat.

      Für mich symbolisieren die Schweinchen in Kindergeschichten meistens Gefühle – also das glückliche Schwein, das arme traurige Schwein usw. In der westlichen Kultur ist das Schwein eben zumeist ein Glückssymbol. Das verletzt m.M.n. keine Religionen oder sonstige (z.B. vegane) Lebensgewohnheiten.

      Herzliche Grüsse,
      G.

      • werner schreibt:

        Musst aber auch aufpassen dass in Deinen Zeichnungen kein Kreuz oder Nikolo-Krampus vorkommt…
        eben wegen der obig beschriebenen „Gefühle“ 😳
        Gruß
        Werner

        • Gabriel schreibt:

          🙂 Stimmt! Meine Spezialität sind aber eh Osterhasen. Da kann man nicht viel falsch machen.
          Herzliche Grüsse,
          G.

Kommentare sind geschlossen.