Bilderbuch-Themen

Fast schon ein Genre in den USA sind Bilderbücher die sich mit historischen Ereignissen beschäftigen. Daraus entstehen dann wunderbar illustrierte Bücher die bei uns sicher nie nachgedruckt werden, weil sie eben zu typisch für die USA sind.
Hier zwei Beispiele aus meiner Sammlung.

‚Twenty-One-Elephants‘ geschrieben von Phil Bildner und illustriert von LeUyen Pham (2004).

Erzählt wird eine Historie aus der Entstehung der Brooklyn-Bridge. Nach deren Fertigstellung 1883 trauten sich nur wenige New Yorker über die Brücke. Die Konstruktion der damals längsten Hängebrücke der Welt war den meisten nicht geheuer.

Ein kleines Mädchen namens Hannah überzeugt Zirkusdirektor P.T. Barnum dann davon mit seinen 21 Elefanten über die Brücke zu gehen, um die Stabilität der Brücke allen zu beweisen.

DSCI1780

‚That Book Woman‘ geschrieben von Heather Henson und illustriert von David Small (2008).

In den 30er Jahren, zu Zeiten der grossen Depression, initiierte Präsident Roosevelt ein Programm dass Lesestoff für Kinder in Gebiete bringen sollte in denen es zwar Schulen aber keine Bibliotheken gab. Bibliothekarinnen zu Pferd oder auf Mulis brachten so Bücher zu den Kindern auf entlegenste Farmen u. a. in den Appalachian Mountains. Bekannt wurden sie als The Pack Horse Librarians.

Die kleine Schwester von Cal dem Farmerjungen ist schon begeisterte Leserin. Nur Cal selbst kann sich nicht für’s langweilige lesen begeistern. Aber die Bibliothekarin kommt bei jedem Wind und Wetter auf die Farm und sie hat immer phantastischere Geschichten in ihren Satteltaschen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bilderbuch-Themen

  1. kelly schreibt:

    moin gabriel,

    so unverzichtbar wie bücher für uns sind konnte ich in palästina erfahren, für eine deutsche schule wurde um kinderliederbuch und cd gebeten.
    damals noch im buchhandel waren einige bilderbücher im gepäck und erfreut hörte ich:
    ein buch wurde regelmässig mit ins bett genommen.

    in unserem dorf mit 500 einwohnern gab es eine von jung und alt gut besuchte schulbibliothek bereits in den nachkriegsjahren und geprägt hat mich auch der wunsch eines lehrers zum geburtstag bitte ein buch und kein fettpaket.

    didaktisch gut vermittelte informationen, von den büchern bin ich begeistert.

    liebe grüsse von der kelly

    • Gabriel schreibt:

      Ich bin mit dem Bücherbus der in unsere Schule kam aufgewachsen. 🙂
      Absolutes Bilder+Geschichten-Paradies! 🙂

      Liebe Grüsse,
      G.

Kommentare sind geschlossen.