‚Wunderbleistift‘

… oder übersetzt ‚Csodaceruza‘ – so nennt sich das ungarische Kindermagazin, das jetzt schon im 13. Jahrgang erscheint.

Titelbild_68_November_2014

Mit dem ‚Wunderbleistift‘-Magazin wird auch ein Stück Tradition in ungarischer Erzählkunst für Kinder fortgesetzt. Gleiche oder ähnliche Inhalte werden im Osten einfach anders erzählt als im Westen.
Z.B. von Autoren wie Ottfried Preußler wurde die östliche Erzähltradition auch bei uns aufgegriffen und weiter entwickelt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ‚Wunderbleistift‘

  1. kelly schreibt:

    moin gabriel,
    bei märchen der verschiedenen völker hab ich eine tradition bemerkt, aber ich werde mal darauf achten, den kleinen wassermann liebe ich.
    diese zeit lässt mir nicht viel raum für gedanken…
    liebe grüsse von der kelly

    • Gabriel schreibt:

      ‚Die kleine Hexe‘ von Preußler ist typischer. Hexen sind in deutschen Märchen immer böse. Preußler war meines Wissens der Erste der eine gute Hexe beschrieben hat, die auf der Seite der Schwachen steht und das ist östliche Erzähltradition.
      Auch Preußlers ‚Die Abenteuer des starken Wanja‘ sind in der Tradition.

      Herzliche Grüsse
      G.

Kommentare sind geschlossen.