40 Jahre Ü-Ei – da war ich mal dabei

Seit 1974 also 40 Jahre gibt es die Überraschungseier jetzt schon und 1996 hatte ich den so ziemlich lustigsten Job meiner Laufbahn auf dem Tisch liegen – ich musste mir Familien-Chroniken für die DINO- und HAPPY-HIPPO-Figuren ausdenken.

Gesamt habe ich drei Geschichten für die Ferrero-Ü-Eier geschrieben – 1996 „Der Schatz der Dapsy Dinos“, 1997 „Happy Hippos im Hollywood-Fieber“, 1998 „Die Happy Hippo Hochzeit“ – die dann als Mini-Bücher den Ü-Eiern beilagen.

Ueberraschungseier-Mini-Buecher-Dinos-Hippos

Am meisten Spass hat mir damals das Schreiben der ersten Familien-Geschichte mit den DAPSY DINOS gemacht. Bei allen drei Stories hatte ich im Prinzip völlig freie Hand und konnte munter drauf los fabulieren. Die Figuren waren zwar vorgegeben, aber ich wollte ihnen eine völlig neue Vita geben, die nicht den üblichen Klischees entsprachen.
So wurde aus der betulich strickenden Oma ‚Wilma Wollig‘ meine Action-Heldin bei den Dinos.

ueberraschungs-ei-comic-texte-dino-family

Auch ‚Marylinchen‘ alias ‚Susi Sonnenschein‘ von den Hollywood-Hippos bekam von mir eine besondere Rolle verpasst. Sie rettet in der Story den männlichen Helden vor einem Löwen. 🙂
Den genauen Produktionsablauf und die technischen Schwierigkeiten dabei habe ich 2010 für das Sammlerherz-Magazin in einem Artikel zusammen gefasst.
Wenn’s interessiert – zum vergrösserten lesen einfach die Seiten anklicken.

01-U-Eier-Mini-Comics

02-U-Eier-Mini-Comics

03-U-Eier-Mini-Comics

So war ich damals dabei, in jedem 7. Ei! 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erinnerungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu 40 Jahre Ü-Ei – da war ich mal dabei

  1. Matthias Mala schreibt:

    Die Eiercomics müssten ja inzwischen Seltenheits- und Sammlerwert besitzen. Hoffentlich hast Du Dir eine Steige Schokoeier gebunkert …

    • Gabriel schreibt:

      Unsere Mini-Comics hatten vermutlich eine riesige Auflage, weil die Sammlerpreise dafür heute nicht sehr hoch sind. Ich musste damals als Honorar DM nehmen. Ü-Eier hätte das Finanzamt nicht akzeptiert. 😉

  2. Hannelore schreibt:

    Total cool!

  3. Gabriel schreibt:

    Jedenfalls hab ich bei dem Job eine Menge über’s Texten gelernt.
    Da war kein Platz für überflüssige Worte.
    Hemingway soll ja mal gewettet haben dass er eine Geschichte mit weniger als 10 Worten schreiben kann. Seine Story ging dann so:
    Zu verkaufen.
    Babyschuhe.
    Ungetragen.

  4. Lemmie schreibt:

    Herzliche Gratulation lieber Gabriel!
    Das ist eine großartige Sache.
    Damals war die Zeit zwischen „die eigenen Kinder schon zu alt, die Enkel noch nicht so weit, um Ü-Eier zu kaufen.
    LG Lemmie

    • Gabriel schreibt:

      Danke!
      Um ehrlich zu sein, ich bin auch ein Kind der Wundertüten-Generation und Ü-Eier haben sich mir nie wirklich erschlossen 😉
      Herzliche Grüsse,
      G.

  5. kelly schreibt:

    die ü-zeit ist völlig an uns vorüber gegangen…
    die namen hätten mir gefallen, einige blogtitel wären dabei *ggg*.
    liebe grüsse!

    • Gabriel schreibt:

      Du bist eindeutig die Anwärterin auf den Blog-Namen ‚Susi Sonnenschein‘. 🙂
      Herzlichst,
      G.

  6. werner schreibt:

    Ei, Ei, schau mal der Gabriel an 🙂 Immer gut für Überraschungen 🙂
    Muss mich ja nun auch als Überraschungs Eier Käufer outen, obwohl das schon gut 30 Jahre her ist und als Straftat wohl verjährt ist 😉

    • werner schreibt:

      Bitt scheen die Gramatik zu verzeihn 😉 ja und den vergessenen Gruß 😉

    • Gabriel schreibt:

      Genau – völlig verjährt. 🙂

      Ansonsten geht’s hier im Blog immer nach dem Motto:
      Wer Schreibfehler findet darf sie behalten!

      Viele Grüße!
      G.

Kommentare sind geschlossen.