*Kinderbuch-Produktion*

Kinder-Proportionen zeichnen im Vergleich

Gestern hatte ich eine interessante Diskussion mit einem Kollegen bezüglich Proportionen von Figuren. Kinder-Proportionen sind in Kinderbuch-Illustrationen natürlich relativ. Es gibt Kollegen die zeichnen überdimensional grosse Köpfe im Verhältnis zum Körper. Das ist natürlich legitim und einfach ein Stil-Mittel.

Ähnliches habe ich auch schon gemacht. Es kommt ganz auf die Zielgruppe an, für die man seine Geschichte illustriert. Grosse Köpfe fokusieren den kindlichen Betrachter auf den Gesichtsausdruck der Figur. Das ist besonders für ganz kleine Kinder interessant, die noch stark auf Gesichter fixiert sind.

Generell zeichne ich es lieber so, dass die Köpfe der Figuren im Verhältnis zum Körper einigermassen realistisch dargestellt sind. Ungefähr ein Viertel Kopf zu drei Viertel Körper. Die Zielgruppe sind da Kinder ab ca. 3 Jahren.

gabriel-nemeth-kinderbuch

Advertisements

8 Gedanken zu „Kinder-Proportionen zeichnen im Vergleich“

    1. Liebe Lemmie – du hättest es gut mit dem zeichnen + malen, weil für dich wäre es kein Job. Einfach frei vom Pinsel weg malen zu was man Lust hat – ein Traum!
      Herzlichst,
      G.

      Gefällt mir

  1. Gleichwohl ist so ein Brägen beim Menschen ungefähr erst mit dem 20. Lebensjahr ausgewachsen. Aber dessen Volumen lässt sich so sowieso nur am musikalischen HInterkopf ablesen.
    Servus Matthias

    Gefällt mir

    1. Musikalischer Hinterkopf? Ist das da, wo man dann aus dem letzten Loch pfeift? 🙂
      Jedenfalls die Proportionen entwickeln sich dann ungefähr so wie hier in der Darstellung vom Kollegen …

      PICT_15

      … aber natürlich alles relativ zu sehen.

      Herzlichst,
      G.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.