Damals in San Francisco

1981 hatte ich die Nase von Deutschland voll, hab meine ganzen Sachen verkauft und bin in die USA. Wollte eigentlich für immer dort bleiben, hab’s aber nicht zustande gekriegt.

Was bleibt sind die netten Erinnerungen und die alten Foto-Kisten, in denen ich grade wieder was suche, aber (noch) nicht gefunden habe.

Dafür eben das hier – meineiner vor dem Eingang der Rip-Off-Press in Frisco.
Rip-Off war damals einer der führenden Verlage für Underground-Comix.

Gabriel-Nemeth-Frisco-1981

Eigentlich wollte ich bei Rip-Off Gilbert Shelton kennen lernen, aber der hatte die USA Richtung Europa verlassen und lebte in Barcelona.
Robert Crumb hatte sich aus Frisco ebenfalls verzogen und wohnte auf dem Land. Ein Besuch dort klappte nicht, weil er grade heftig mit der Geburt seiner Tochter Sophie beschäftigt war. Aber telefoniert habe ich damals immerhin kurz mit ihm.

Geknipst hat das Foto die herzallerliebste Eileen. Was aus ihr wohl geworden ist? Wenn sie mich geheiratet hätte, wäre ich US-Bürger geworden. Aber ich war immer mit eigensinnigen Frauen zusammen … und das wäre jetzt wieder eine völlig andere Geschichte.
🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Damals in San Francisco

  1. kelly schreibt:

    in die vereinigten staaten?
    dort konnte mich nur winnetou reizen 😉 und den gibt es auch nicht mehr.
    hi gabriel,
    der link zur *tochter* wird x mit muße genossen, virtuell darf und kann mensch überall sein. ach – wie es kommt oder gekommen wäre, du hast jedenfalls nichts anbrennen lassen, sprich versucht!

    das rezept ist unter sparrezept bei ovolacto.
    liebe grüsse zurück!
    kelly

  2. Lemmie schreibt:

    In alten Bilder kramen bringt immer viele Erinnerungen hervor.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  3. werner schreibt:

    Wo Du überall rum gekommen bist 😉

    Könntest ja direkt ein Comic von Deinen Verflossenen erstellen 😉
    Gruß
    Werner

  4. Sigi schreibt:

    Hallo, Gabriel,
    es ist immer so, dass man Sachen findet, die man gar nicht gesucht hat, das Gesuchte aber (vorläufig!) nicht.
    Ist eine Lebensweisheit und eigene Erfahrung!
    Liebe Grüße aus der trüben Wienerstadt
    Sigi

    • Gabriel schreibt:

      Ob man’s wohl umkehren kann? Man sucht z. B. also nicht ein bestimmtes Foto sondern seine Brille. Und findet dann natürlich sofort das Foto?

      Muss ich mal gezielt austesten! 🙂

      LG!

Kommentare sind geschlossen.