Weihnachtskarten-Motive

… sind doch immer wieder ein nahrhafter Saison-Job für uns Illustratoren.
Na und da wollte ich jetzt grad mal wissen, wo die erste kommerzielle Weihnachtskarte entstand. Wikipedia meint dazu folgendes …

»In London beauftragte Sir Henry Cole im Dezember 1843 den Illustrator John Callcott Horsley, für ihn eine Weihnachtskarte mit dem Text ‚Merry Christmas and a Happy New Year to You‘ zu kreieren.

Erste_kommerzielle_Weihnachtskarte_der_Welt

Horsley ließ sich durch die Form eines Altarbildes inspirieren und komponierte das Bild eines Familienfestes in der Größe von 5.7 x 3.3 Zoll, umrahmt von Zweigen und Reben, die dem Betrachter Fröhlichkeit und Wohltätigkeit vermittelten.

Sir Henry Cole, der eine eigene Lithographenanstalt besaß, druckte von diesem Motiv 1000 Karten in einer handkolorierten Auflage und verkaufte diese zu dem damals horrenden Preis von 1 Shilling pro Stück.
In einer Auktion im Dezember 2005 wurde eine dieser Karten zum Preis von 9000 Pfund versteigert.«

Da könnte man glatt eine Weihnachtsgeschichte á la Dickens drauss machen. Vielleicht so…

Im eiskalten London von 1843 sitzt ein armer Maler in seiner unbeheizten Bude und muss die Karten von Sir Henry kolorieren. Erst wenn er die ersten 100 Karten liefert, bekommt er ein paar Pence Vorschuss. Vor Kälte sind ihm schon die Finger ganz steif, als es plötzlich an seiner Türe klopft. Wer kann das zu so später Stunde sein? fragt er sich. Mit gemischten Gefühlen öffnet er und erblickt zu seiner Freude …
🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Weihnachtskarten-Motive

  1. Lemmie schreibt:

    Bitte erzähl die Geschichte weiter, sie ist so spannend 🙂
    Lieben Gruß
    Lemmie

    • Gabriel schreibt:

      Auweia – da hab ich mich jetzt aber wieder in was hinein manövriert.

      Ähm … schau ma mal, dann seh ma schon.

      Herzliche Grüße!
      G.

  2. kelly schreibt:

    alles hinterfragen schafft mitunter ungeahnte komplikationen ;).

    moin gabriel,
    hab dank für die daumen, ganz dicken dank.
    herzliche grüsse von kelly

    • Gabriel schreibt:

      Ja, mit dem hinterfragen ist es wie mit der Hinterwandmalerei. Es ist nicht gleich alles offensichtlich!
      🙂
      Schleiner Kerz!

  3. werner schreibt:

    Ja das is schon ein Weihnachtsmotiv in der Mitte des Bildes wird gefeiert links und rechts am Motiv Armut ?

    Würd Deine Geschichte übrigens auch gern weiter lesen-hören 😉

    Schönen ersten Advent
    Werner

    • Gabriel schreibt:

      Ja, so war das damals zu Zeiten von Dickens. Die Armen waren auf die Mildtätigkeiten der Reichen angewiesen.
      Wenn man sich heute die Welt im allgemeinen anschaut, hat sich da ja nicht sehr viel geändert.

      Euch auch einen netten 1. Advent.
      G.

Kommentare sind geschlossen.