Neues von der kleinen Giftmischerin

Flavia de Luce ist immer noch 11 Jahre alt (in ihrem literarischen Leben passiert quasi monatlich ein Mord) und sie fröhnt weiterhin ihrer Chemie-Leidenschaft mit der Herstellung von allerlei Giften. Gegen die niederträchtige Verwandtschaft wird von ihr des öfteren der Einsatz von Blausäure oder Strychnin in Erwägung gezogen. Was jeder sehr gut nachvollziehen kann, der ebenfalls mit psychopathischen Schwestern, Onkeln, Tanten und ähnlichem Gelichter gestraft ist.
😉

Weihnachten steht vor der Tür, aber der Pleitegeier kreist heftig über dem weit verzweigten Anwesen der de Luces und so ist Flavias Vater gezwungen das Anwesen einer Filmcrew zu vermieten.

Nach einer Benefizveranstaltung in Buckshaw wird die Hauptdarstellerin ermordet, ergo ‚Vorhang auf für eine Leiche‘ und somit dem 4. Fall für die kleine Flavia. Sie löst ihn spannend wie immer mit reichlich trockenem Humor und gewandtem Wortwitz. Der ermittelnde Kommissar will sich von einer altklugen 11jährigen allerdings wieder einmal nicht belehren lassen, was nicht unbedingt zu seinem Vorteil ist.

Was Flavia als Nebenhandlung ebenfalls umtreibt ist, die Existenz des Weihnachtsmannes nachzuweisen. Es muss ihn geben, denn ihr chronisch pleiter Vater kann ihr die gewünschten Reagenzgläser letztes Jahr nicht geschenkt haben. Der Weihnachtsmann soll also vermittels einem aus Stechpalme extrahiertem Superkleber ebenfalls dingfest gemacht werden. Flavia ist da sehr hartnäckig.

Fazit – schade dass es nur einmal jährlich einen Roman von Alan Bradley gibt. Ich könnte die Krimis mit Flavia de Luce monatlich lesen.

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Dieses + Jenes

4 Antworten zu “Neues von der kleinen Giftmischerin

  1. Dieses Buch MUSS ich haben!
    Lieben Gruß
    Lemmie

  2. Die Landkarten im zweiten Band sind von mir gemacht worden 🙂 oder wars der Dritte?…

    • Ja da schau her, vom Kollegen Speh. War in Band 2 – Bishop’s Lacey und Umgebung. Du wirst aber nirgends dokumentiert. Dem Verlag würde ich mal ordentlich auf die Finger kloppen.

      • Achje, ich schätze mal bei der Hälfte aller Karten die ich mache wird mein Name vergessen, und für Belege muß ich eigentlich immer nachhaken – mittlerweile reg ich mich da nicht mehr auf…