Phantasieanregend!

Ein altes Taschenbuch von 1912. Solider Ledereinband mit Goldschnitt. Hat die vergangenen 100 Jahre gut überstanden.
Rudyard Kiplings Letters of Travel / Band 2 – Geschichten aus längst vergangenen Zeiten.

Auf der zweiten Umschlagseite eine kleine Liebesgeschichte – die Widmung ‚To My Darling Kitty From Claud – 16.10.1915

Wer war Kitty, wer war Claud? Warum hat er seiner Geliebten ausgerechnet dieses Buch geschenkt? Was wollte er ihr damit mitteilen? Der restliche Text unter der Widmung ist schwer zu entziffern. Es könnte Teil eines Gedichtes von Kipling sein.

Solche Sachen entzünden die Phantasie. Zumindest meine. 🙂

Advertisements

10 Kommentare

Eingeordnet unter Dieses + Jenes

10 Antworten zu “Phantasieanregend!

  1. Ja die Fantasie! Ich könnte Bücher darüber schreiben, wenn ich es könnte 😉
    Lieben Gruß
    Lemmie

    • Hallo Lemmie –
      du kannst dichten also kannst du auch schreiben!
      Probiers doch einfach mal.
      Herzliche Grüße!

      • Versuchen will ich es schon sehr lange, aber bisher hatte ich noch nicht den Mut dazu.

        • Einfach anfangen.
          Wichtig ist mir beim schreiben immer zuerst eine Struktur. Also was will ich erzählen und dann eine Art Kapitel- oder Bilder-Aufteilung.
          Und lass die Sachen niemanden lesen bevor du selbst nicht 100%ig damit zufrieden bist. Die Patricia Highsmith hat mal sinngemäss gesagt, dass man sein „Kind“ am Anfang beschützen muss.
          🙂
          Viel Erfolg!

  2. Hallo Gabriel,

    das ist so wunderbar. Ach, hätte ich dieses Buch gefunden.Dann hätte ich nämlich einen Aufhänger für eine Geschichte die ich bis Ende März zeichnen soll. (Loveletters). Soviel konnte ich entziffern:

    The _ _was _ I have seen.
    In Bassach Camp? (Comp.)? and action too.
    I tells? them over by myself.
    In sometimes _ of _ time.
    For they _ odd _ odd _
    But all they same never _ are _
    There must be _ _ plenty much/such
    _ _ I want to see some more

    http://www.kipling.org.uk/rg_seatosea_intro.htm
    Vielleicht war Claud in einer indischen Kolonial Kompanie oder einen Camp und hat das Buch seiner Liebsten geschickt um ihr ein anschauliches Bild zu vermitteln. Ich liebe solche Geschichten.
    Übrigens Danke dass Du über Vivian Maier geschrieben hast, eine andere wunderbare inspirierende Geschichte. Herzliche Grüße Hannelore

    • Hallo Hannelore –
      ich maile dir mal eine höhere Auflösung der Seite!
      Du scheinst das ja wirklich entziffern zu können – Respekt!
      Herzliche Grüße!

  3. jaja, die fantasie ;),
    wo findest du die bücher?
    verfilmte bücher haben zu 90% eine fehlbesetzung oder ich darf es nicht kennen.
    übrigens ist der pflaumenkuchen zu einem nektarinen-käsekuchen auf dem blech geworden und schmeckt :).
    lg kelly

    • Das Buch hat ein Freund von mir günstig online gekauft und ich hab’s mir jetzt zum lesen geliehen.

      Und selbstgemachter Kuchen vom Blech immer gut. Man muss nicht soviel dafür blechen wie beim Bäcker und schmeckt (meistens) besser.

      LG 🙂