Euro-Crash + Währungsreform

Die morgendliche Lektüre der Zeitung ist ja immer lustig. Ich muss über die Billionen-Euro-Schulden immer lachen, weil völlig absurd.

Deutschland hat aktuell 2,042 BILLIONEN Euro Schulden. Und da sind die Krisengelder für irgendwelche Euro-Schirme noch gar nicht dabei.
Alles nur Schulden vom Bund, Ländern und Kommunen.
Vom Staat geliehen über Bundesschatzbriefe, Tagesanleihen, Diskontpapiere oder Bundesobligationen.
Vom Bürger der dort evtl. seine Altersversorgung angelegt hat.

Glaubt wirklich jemand, dass 2,042 Billionen Euro jemals wieder in solider Kaufkraft vom Staat zurück gezahlt werden?!
Aber nicht doch!

Das wird so laufen, wie es schon immer im Kapitalismus gelaufen ist – mit einer lustigen Hyper-Inflation und anschließender Währungsreform.
Die europäischen Staaten sind dann ihre Schulden los und der Bürger verliert alles was er in gedrucktem Geldwert angelegt hat.
Danach geht das Spiel wieder von vorne los.

Hier schon mal mein Entwurf für einen 500-Millionen-Euro-Schein. Dafür gibt’s dann vielleicht eine Semmel. Oder eher einen Zahnstocher.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Euro-Crash + Währungsreform

  1. Sigi schreibt:

    Alles schon einmal dagewesen!
    Aber so wie die Söhne nicht durch ihre Vätern schlauer werden können . . . . wir lernen aus der Vergangenheit nicht dazu, leider!
    Und es wird und wurde wieder keine Lösung gefunden, den Spekulanten das Handwerk zu legen.
    Nicht umsonst ist die Gier (Auslöser der Misäre) eine der Todsünden.
    Weil ´s wahr ist!
    Trotzdem einen schönen, unwetterfreien Tag
    Sigi
    P.s. Sagt Dir der Zeichner Bob Heinz ´was? In den 60-ern hat der Mann gottvoll einige Kalender illustriert. Vielleicht gibt es noch etwas von ihm.

    • Gabriel schreibt:

      Genau – alles schon mal dagewesen. Und Spekulanten das Handwerk legen – ich denke dass daran gar kein politisches Interesse besteht.

      Bob Heinz kenne ich natürlich. Seine Arbeiten waren ja überall. Von Kinder-Comics bis zu den Witz-Heften für Erwachsene.
      Seine Sachen werden heute noch gesammelt. Z. B. Nachdrucke gibt es unter http://www.pripolis.de/schatzinsel/index.htm

      Herzliche Grüße!

  2. Basti schreibt:

    Schön ist die Ruine auf der Vorderseite.
    Passt sehr gut. Für die Rückseite (da sind ja Brücken drauf) würde ich die Pont Saint-Bénézet in Avignon oder die Pont du Gard vorschlagen
    🙂
    Auf dem 1.000.000.000-Euro-Schein würde sich auch die Akropolis zur Verfügung stellen.

    • Gabriel schreibt:

      Jetzt werden Sie aber mal nicht satirisch, junger Mann. Das ist eine total ernste Angelegenheit!
      😉

  3. werner schreibt:

    Was soll ich sagen Gabriel 😉 Die schmeissen ja nur mehr so mit dem Geld rum. Da ein paar Hundert Milliarden, denen einige Hundererte (Milliarden)., Euro-Rettungsschirm usw.
    Aber wo is das Geld wirklich?
    Wie Sigi schon angemerkt hat, nix aus der Vergangenheit gelernt…Leider…
    Die Politiker denken wohl, hinter mir die Sintflut…
    Gruß Werner

    Ach ja Gabriel 😉 Gut dass Du auf den Schein MUSTER geschrieben hast, den hätt sich vielleicht noch jemand ausgedruckt und wär zur nächsten Bank wechseln gegangen 😉

Kommentare sind geschlossen.