Zerschossener Digital-Kalender

Wer kennt das nicht, plötzlich ist der Digital-Kalender mit allen mühevoll eingegebenen Daten zerstört, unwiederbringlich den Weg aller Kurzschlüsse gegangen und dann steht man da, ohne Kontaktdaten. Frau übrigens auch.
Der totale Nerv. Man muss wieder alle Freunde + Bekannte anmailen um an ihre Kontaktdaten zu kommen.
Da kann es dann passieren, dass man gar keine Rückantworten mehr bekommt, weil die Leute mit einem nix mehr zu tun haben wollen. Zum Beispiel die Ex-Freundin oder der Ex-Freund. Wie soll man da jemanden noch vernünftig telefonisch belästigen können? Eben! Eine komplette Katastrophe!

Dem wurde jetzt mit einem völlig neuartigen Gerät Abhilfe geschaffen. Seit heute im Handel! Ich hab allerdings schon vor längerem eine Beta-Version zum testen bekommen!
Das Allerbeste zuerst, es funktioniert komplett ohne Strom und ohne komplizierte Programmierung. Da hat bei der Entwicklung wirklich jemand mitgedacht.

Das Secure-Notebook 2012 basiert auf dem einfachen Prinzip der handschriftlichen Notiz auf dem Trägermedium Papier. Alles kann schnellstens eingefügt und auch wieder entfernt werden. Auf so was muss man wirklich erstmal kommen.
Hier mein Modell des Secure-NB in coolem Schwarz. Kann ich wirklich nur wärmstens empfehlen!

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Dieses + Jenes

2 Antworten zu “Zerschossener Digital-Kalender

  1. Hallo, Gabriel,
    wahre Worte, gelassen ausgesprochen.
    Diese Form der Datensicherung ist ja wirklich die einzig wahre!
    Um in Deiner prägnanten Ausdrucksweise zu bleiben, man (natürlich auch frau) erspart sich mailposten, antelefonieren um Rückantworten zu erheischen.
    Einen Nachteil hat aber unser System doch – es kommt selten bis nie zu einer Säuberung der Daten.
    Schönen 1. April-Sonntag
    Sigi

  2. So ein Uraltmodell hatte ich schon vor 20 Jahren. Der einzige Nachteil war, dass ich immer auf der Suche danach war. Einmal mussten in meiner damaligen Dienststelle einige Leute mit mir alle Müllcontainer durchsuchen, weil ich es nicht finden konnte. Es hatte sich aber in einem Aktenordner verkrochen.
    Damals waren die Damenhandtaschen überdimensional groß, ich konnte dieses Teil überall hin mitnehmen.
    Aber jedes Jahr musste man ein neues App (oder wie das heißt) dazu kaufen. Eine automatische Erinnerung mit Ton gab es damals noch nicht. Es musste immer auf aktuelle Daten überprüft werden 😉
    Lieben Gruß
    Lemmie