Ein Hund und sein Junge

Die britische Schriftstellerin Eva Ibbotson (geboren 1925 in Wien) gehört für mich mit zu den besten Kinderbuch-Autorinnen die es gab. Leider ist sie 2010 verstorben.

Posthum ist jetzt ihr letzter Roman erschienen – One Dog And His Boy

Zur Story – Der 10jährige Hal ist eigentlich ein einsamer Junge. Die Eltern erfüllen ihm zwar jeden materiellen Wunsch, aber es mangelt an menschlicher Zuwendung und Liebe. Der kleine Hal wünscht sich also nichts sehnlicher als einen Hund.
Eines Tages bekommt er auch einen – Fleck!
Was Hal nicht weiss, Fleck ist nur für einige Tage bei einer Firma namens Rent-A-Pet gemietet. Als Hal am Montag aufwacht ist Fleck weg. Aber jetzt wird Hal rebellisch. Er begibt sich auf die Suche nach Fleck und lernt dabei das Mädchen Pippa kennen …

Eva Ibbotson kam bei all ihren Geschichten (auch in den Liebesgeschichten für Erwachsene) ohne Kitsch und Schwulst aus, was mich entfernt immer wieder an Astrid Lindgren erinnert.
Bis jetzt gibt es ‚One Dog And His Boy‘ nur auf Englisch, und ist damit aber optimal um die eingerosteten Englisch-Kenntnisse wieder aufzufrischen. Dank der klaren Sprache von Frau Ibbotson ist alles flüssig zu lesen und die Geschichte reisst einen sowieso mit. Man mag eigentlich gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Hund und sein Junge

  1. Wienermaedel schreibt:

    Das ist einen genaueren Blick wert, danke für den Tipp!
    LG aus Wien

  2. Lemmie schreibt:

    Lieber Gabriel!
    Bis jetzt hatte ich noch nie ein Buch in englischer Sprache gelesen. Das wäre jetzt ein Grund dafür.
    Lieben Gruß
    Lemmie

Kommentare sind geschlossen.