Disney auf dem Mars und den Highlands

Tarzan kennt jeder. Weniger bekannt sind die Mars-Romane von Edgar Rice Burroughs und seinem Helden John Carter. Ab 1912 hat er 11 Stück davon veröffentlicht, die heute als Klassiker der SF-Literatur gelten. Hier eine Little-Book-Ausgabe von 1940.

Jetzt hat sich Disney des Stoffs angenommen und weltweit läuft den Fantasy-Film-Freaks das Wasser im Mund zusammen. Das erste Mal scheint eine adäquate Verfilmung gelungen zu sein und zumindest die Vorschau bestätigt das. Deutscher Kino-Start ist der 15. März 2012

Neben John Carter vom Mars kommt dann im Sommer ein weiterer Fantasy-Film aus dem Hause Disney in die Bildwerferhäuser, nämlich ‚Merida – Legende der Highlands‘. Die muss ich mir auch anschauen, quasi aus persönlichen Gründen.

Die rothaarige Hauptfigur Merida erinnert mich nämlich an meine allererste Sandkisten-Freundin Sabine. Sie war ungefähr 3 Jahre älter als ich, ging schon zur Schule und hatte mich praktisch als ihren kleinen Bruder adoptiert. Jedwedem Kinder-Unfug war damit Tür und Tor geöffnet.
Schön war die Zeit!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dieses + Jenes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Disney auf dem Mars und den Highlands

  1. Geier schreibt:

    Endlich! John Carter ist ein Muß für Freunde altmodischer Fantasy – und das meine ich absolut positiv. In dem Trailer erkennt man leider nicht allzuviel, sieht aber erstmal gut aus… 3D?

    Ohje, rote Haare – ich glaub ich hab mich gerade verliebt…

    • Gabriel schreibt:

      Also alle Film-Experten aus meinem Umkreis raunen, dass Disneys John Carter der Hit werden könnte. Als 3D ist er zumindest angekündigt, wobei ich als Brillenträger dabei immer etwas Probleme mit Hirnschwurbel habe.
      Also schau mer mal.

      • Geier schreibt:

        3D ist für mich sowieso nichts, mit -8 Dioptren ist mein räumliches Sehvermögen eh kaum vorhanden. Hab mir den Trailer nochmal im Vollbild angesehen, der glatzköpfige Bösewicht ist computergeneriert, und nicht mal gut – was soll das denn?

  2. Lemmie schreibt:

    Von John Carter hörte ich bisher noch nichts. Scheint sehr interessant zu sein.
    Kindheitserinnerungen sind doch immer wieder ein Erlebnis.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    • Gabriel schreibt:

      Ja also „meine“ rothaarige Sabine war schon der Hit. Was mir das Mädel alles als Kind beigebracht hat, möchte ich nicht missen.

      Liebe Grüße!

Kommentare sind geschlossen.